Filmfonds.Rechtinfo.de - Kopfgrafik

NEWS & BERICHTE der KANZLEI GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE und Fachanwälte zum Thema: Filmfonds und Medienfonds


APOLLO | CINERENTA | VIP

ApolloProScreen GmbH & Co. Filmproduktion KG i.L. – Vorläufiger Insolvenzverwalter fordert von Anlegern Einlagen

Bei der ApolloProScreen GmbH & Co. Filmproduktion KG i.L. (ApolloProScreen) ist Insolvenzantrag gestellt worden. Der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Ampferl fordert die ausstehenden Einlagen. Ob zu Recht und was Anleger tun können, erfahren Sie hier.
» weiterlesen

ApolloProScreen GmbH & Co. Filmproduktion KG: Abwehrstrategien gegen Forderungen der Fondsgesellschaft wegen Steuernachforderungen

Man fragt sich bei den Apollo-Filmfonds als Anleger wirklich irgendwann, wann die schlechten Nachrichten enden und ob es auch mal etwas Gutes zu berichten gibt. Für die Anleger des Fonds ApolloProScreen GmbH & Co. Filmproduktion KG jedenfalls nicht. Ausgerechnet zu Weihnachten gibt es Post von der Fondsgesellschaft – mit bitteren Nachrichten. Welche Möglichkeiten haben Anleger jetzt?
» weiterlesen

ApolloProScreen KG i.L. / ApolloProMovie 1 KG i.L.: Steuerfiasko am Ende der Vorstellung ? abgerechnet wird zum Schluss

Die Finanzverwaltung beabsichtigt, die anfänglichen Verlustzuweisungen in diesen Fonds aberkennen. Was das für Anleger bedeutet und was diese jetzt tun sollten, um ihre Rechte zu wahren, lesen Sie hier.
» weiterlesen

MONTRANUS Zweite Beteiligungs GmbH & Co. Verwaltungs KG (Fonds-Nr. 158): HELABA Dublin verurteilt ? gute Aussichten für Anleger

Viele Filmfonds halten nicht das, was entweder der Prospekt oder der Anlageberater versprochen haben. Für bestimmte Fälle sieht das Gesetz jedoch Lösungsmöglichkeiten für Anleger vor, sie müssen nur ergriffen werden. GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE erstreitet Urteil für Fondsanleger.
» weiterlesen

ApolloProMovie GmbH & Co. Filmproduktion KG: Anlageberater zum Schadensersatz verurteilt

Anleger der ApolloProMovie GmbH & Co. Filmproduktion KG sind schon seit langer Zeit wenig erfreut über die Entwicklung ihres Fonds. Das Landgericht München hat in einem von der Kanzlei Göddecke Rechtsanwälte geführten Verfahren jetzt einen Anlageberater zum Ersatz des vollen Schadens verurteilt.
» weiterlesen

ApolloProScreen GmbH & Co. KG i.L.: Düstere Aussichten im Lichtspielgeschäft

Für die Anleger der ApolloProScreen GmbH & Co. KG i.L. wird die prekäre Lage ihres Fonds offensichtlich. In einem Schreiben der Fondsgeschäftsführung wird dargestellt, wie es um den Fonds wirklich steht.
» weiterlesen

Filmfonds ApolloProMedia GmbH & Co. 1. Filmproduktion KG: Prospekt darf Vorgängerfonds nicht wahrheitswidrig als ?überplanmäßig? darstellen

Angaben in Filmfondsprospekten über die in der Vergangenheit erzielten Erfolge sind nicht nur werbende Anpreisungen, sondern Tatsachenangaben. Auf sie darf sich ein Anleger verlassen.
» weiterlesen

Beraterhaftung: Welche Auswirkungen haben negative Geschäftsberichte für den Anleger ?

Bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen ist oft von entscheidender Bedeutung, wann für den Anleger negative Folgen eintreten, wenn er auf negative Mitteilungen seiner Fondsgesellschaft den Prospekt nicht oder nicht vollständig zur Kenntnis nimmt. Diese für den Beginn der dreijährigen Verjährungsfrist von Schadensersatzansprüchen gegenüber dem Anlageberater maßgebliche Frage wird nun vom Bundesgerichtshof (BGH) geklärt ? mit weitreichenden Auswirkungen für die Anleger.
» weiterlesen

Filmfonds ApolloProMedia GmbH & Co. 1. Filmproduktion KG: Prospekt darf Vorgängerfonds nicht wahrheitswidrig als ?überplanmäßig? darstellen ? Prospektverantwortlicher wird zur Kasse gebeten

Angaben in Filmfondsprospekten über die in der Vergangenheit erzielten Erfolge sind nicht nur werbende Anpreisungen, sondern Tatsachenangaben. Auf sie darf sich ein Anleger verlassen.
» weiterlesen

VIP 4 Medienfonds: Bank verschlief Prospektprüfung - Prospekt muss auf steuerliche Auswirkungen einer Schuldübernahme eingehen

Eine Bank, die den Anleger zu einer Beteiligung an einem Filmfonds berät, der als Sicherungsmittel eine so genannte Schuldübernahmekonstruktion enthält, muss den Prospekt auf steuerliche Auswirkungen überprüfen. Ist der Prospekt fehlerhaft oder klärt er nicht hinreichend über die damit verbundenen Risiken auf, muss sie den Anleger darauf hinweisen. Tut sie dies nicht, ist dem Anleger gegenüber zum Schadensersatz verpflichtet.
» weiterlesen

zurück | weiter


»nach oben«